Bildungsausschuss

Seit 1. Januar heißt der ehemalige Bildungswerkeausschuss – Bildungsausschuss

Die Bildungswerke wurden bis zum 31. Dezember 2017 als Eigenbetrieb der Stadt Norderstedt geführt und bestanden aus Stadtbücherei und Volkshochschule.

Seit 1. Januar 2018 gelten die Bildungswerke durch Beschluss der Stadtvertretung als aufgelöst. Volkshochschule und Stadtbücherei sind als eigene Bereiche der Stadt Norderstedt zugeführt. Es wurde versichert, dass beide Bereiche auch weiterhin miteinander kooperieren und gemeinsame Projekte angehen.

Seit 2013 ist Christel Welk als bürgerliches Mitglied für die WiN in diesem Ausschuss tätig.

Die WiN hat dafür gesorgt, dass die Dozenten der Volkshochschule für Integrations- und Deutschkurse für Ausländer ein höheres Honorar bekommen, wie es auch in anderen Städten und Gemeinden gezahlt wurde.

Ein beherrschendes großes Thema im Ausschuss war seit 2013 der Bau des Bildungshauses Garstedt. Die WiN hat die Planungen durch ihre Vertretung im Ausschuss begleitet und Ideen eingebracht. Jetzt ist die Planung so weit fortgeschritten, dass im Juli 2017 ein offener zweiphasiger Realisierungswettbewerb von der Firma Luchterhandt ausgeschrieben wurde.

Norderstedt will ein gemeinsames Bildungshaus für Stadtbücherei, Volkshochschule und Stadtarchiv im Ortsteil Garstedt, am Standort der alten Stadtbücherei Garstedt, auf der Rückseite des Heroldcenters bauen. Zunächst soll das Bildungshaus entstehen und zu einem späteren Zeitpunkt soll Wohnungsbau die Entwicklung vollenden.

Das Bildungshaus soll auch ein Treffpunkt für die Nachbarschaften sowie ein Ort der Kultur werden. Für die Auswahl wurde ein Preisgericht gebildet. In diesem Preisgericht ist auch die  WiN vertreten. In der ersten Wettbewerbsphase wurden zehn Bewerber ausgewählt, die in der zweiten Phase ihre ausgearbeiteten Pläne einreichen müssen. Danach erfolgt am 24. April 2018 eine Bürgerbeteiligung im Coppernicus-Gymnasium. Anschließend findet die Auswahl des Siegers durch das Preisgericht am 26. April 2018 statt.

„Ich denke, dass wir die richtige Auswahl treffen und dann die Realisierung des Projektes demnächst erleben werden“, sagt Christel Welk.

Christel Welk (WiN)
Bürgerliches Mitglied im Bildungsausschuss