Pressemitteilung 2017-03

Car-Sharing-Versuch in Norderstedt mit zu großen Hindernissen

Wir haben der heutigen Presse entnommen, dass der Anbieter Car2go nach langen Verhandlungen eine Station in Norderstedt eröffnen wird.

Diesen Schritt begrüßt die WiN-Fraktion sehr, möchten doch auch wir Car-Sharing zum Durchbruch in Norderstedt verhelfen.

Car-Sharing kann ein mögliches Mittel sein, den Individualverkehr zu reduzieren und das Umsteigen auf den ÖPNV zu begünstigen. Leider sind wir der Meinung, dass der Einstieg in Norderstedt von Beginn an fehlerhaft ist.

Sämtliche Vorteile dieses Systems wurden in Norderstedt außer Kraft gesetzt und somit dem erfolglosen GreenWheel gleichgesetzt.

  • Keine kostengünstige One-Way Nutzung möglich
  • Keine Tür-zu-Tür Fahrt möglich
  • Keine flächendeckende Stationen im Stadtgebiet.

Beispiele:

  1. Eine Glashütter Bürgerin wird nicht mit dem ÖPNV nach NoMi fahren, ein Car2go Auto mieten und zu einem Hamburger Ziel fahren, um danach den gleichen komplizierten Weg nach Hause zu nehmen. Das eigene Auto ist dann entscheidend im Vorteil.
  2. Kein Garstedter Bürger fährt mit dem Fahrrad nach NoMi…mietet ein Auto…fährt in den Stadtpark… bezahlt weiterhin die Gebühr… fährt nach zwei Stunden zurück bis NoMi und danach mit dem Fahrrad nach Garstedt.

Der Frust seitens der Bürger und seitens Car2go wird das Experiment in Norderstedt wahrscheinlich frühzeitig beenden.

Reimer Rathje
Fraktionsvorsitzender WiN

07. August 2017